Projekt Südafrika

  • Mit dem Erscheinen der Software Orbx openLC Africa (plus inkludiertes Mesh) trat ein langgehegter Wunsch wieder ins Rampenlicht:

    - Bushflying in Africa

    Davon sprachen wir immer wieder einmal, aber aufgrund fehlender Basis-Software/Flugplätze wurde das nie umgesetzt.

    Wie würde sich also der Kontinent mit der neuen Grundlage dastellen?

    Um es kurz zu machen:

    Vieles wurde gegenüber der Standardszenerie verbessert, auch wenn POIs (Points of Interest) nur in geringer Anzahl umgesetzt sind - die Afrika-Landklassen sind eine gewisse Bereicherung.


    Unser Ziel:

    Fliegerische Erkundung dieses für uns ziemlich unbekannten Gebietes.


    Probleme:


    - Vorhandene Freeware ist größtenteils bis zu 12 Jahre alt. Man erinnert sich aus FS9/FSX-Zeiten vielleicht an Aeroworx oder an Namen wie Frits Beyer und Jacques Botha, die mit vielen liebevoll gestalteten und anschaulichen Szenerien verbunden sind.

    - Flugplätze und Dirtstrips sind unterschiedlichst ausgestaltet. Alles in allem sind die Plätze recht schön und teilweise umfangreich ausgestaltet. Aber es sind auch nur dürftig bestückte Plätze vorhanden, die in Realität auch nicht mehr bieten.

    Doch würden diese Szenerien auch heute noch in einem P3D v4.x (eventuell v5) laufen?

    Nach langen Test- und Bearbeitungsreihen (ausführlich beschrieben an anderer Stelle) habe ich zahlreiche Flugplätze/Dirtstrips übernommen.


    Entstanden ist eine Auswahl von 56 Plätzen zwischen Kapstadt und Johannesburg.

    Eine weitere große Region nördlich von Johannesburg bietet weitere 20 Flugplätze.

    Allesamt kommen für eine fliegerische Tour infrage.


    Zusätzlich habe ich eine POI-Testreihe aufgesetzt und letztendlich etwa 70 zusätzliche "Points of Interest" sowie 13 Windparks eingebracht.


    Wie immer sind kleine Unregelmäßigkeiten in den Szenerien und auf Bodentexturen hinzunehmen.


    Die Flugplan-Streckenführung ergibt sich zwangsläufig aus den zur Verfügung stehenden Zusatz-Szenerien.

    Der Flugplan ist manchmal verzweigt. Grund: Es soll eine sinnvolle Länge der Legs erzielt werden.


    - Abschnitt 1: führt von Kaptstadt aus entlang der Südafrika-Ostküste/Indischer Ozean

    - Abschnitte 2 und 3: führen von der Ostküste ins Inland


    Getestet auf

    - P3D v4.5 Hotfix3

    unter Einschluss von

    - Orbx OpenLC Africa und dem mitgeliefertem Mesh

    Dieter
    Backcountry Pilots - clever members - smart pilots

    dieterzwc75.jpg

  • Anmerkung:


    - Wer die Software/Payware


    Orbx Global openLC Africa


    nicht besitzt, sollte zumindest die von Orbx angebotene Freeware


    Global openLC Africa Mesh and Photoreal


    installieren.

    Dieter
    Backcountry Pilots - clever members - smart pilots

    dieterzwc75.jpg