SODE - SimObject Display Engine

  • SODE - SimObject Display Engine


    Ein neuer Begriff, von dem nicht nur Szenerie-Designer gehört haben sollten, denn auch der Anwender wird sich zukünftig bei Installation neuer Szenerien, die mittels SODE programmiert wurden, befassen müssen.


    Stillstand im FSX? Vielleicht schon Reiten eines toten Pferdes? Die Praxis zeigt, es gibt immer wieder findige Köpfe, die das Gegenteil beweisen.
    So auch der Schweizer Jeffrey Stähli, der diese Software entwickelt.


    SODE ermöglicht dem FSX/P3D Entwickler, die Anzeige der Objekte in Abhängigkeit von bestimmten Bedingungen zu steuen.


    Im FSX wurden Animationen wie "Öffnen Hangartore, bewegliche Windsäcke, Schneewehen" usw. komplett vernachlässigt und erst später durch Erstellen von neuen Modulen umgesetzt, allerdings zumeist unter Verwendung von FS9 Modulen.
    Nur große Unternehmen, u.a.Orbx, und einige findige Designer entwickelten dann eine Menge neuer Module, um solche Animationen herzustellen, allerdings manchmal mit dem Nachteil, dass man von dem Start des Simulators daran denken musste, mittels "Control Panel" eine entsprechend Auswahl zu treffen (Jahreszeit, Art des Grasbewuchses, Fahrzeuge, Büsche und Bäume u.v.a.m) Darunter fällt auch der sogennannte "SeasonSwitcher", den RTMM für den Wechsel der Jahreszeit nutzt. Wie bekannt, muss man diese auch vor dem Start des Simulators wählen.
    Aber auch im P3D, der eine Weiterentwicklung des FSX beinhaltet, wurde eine solche Funktionalität nicht implementiert.


    Das alles fällt mit SODE weg.


    Durch die Verwendung von SimObjects, anstatt Bibliotheksobjekten ist SODE in der Lage, Objekte über die SimConnect Schnittstelle zu platzieren.
    Das bedeutet, eine wesentliche Kontrolle über die zu platzierenden Objekte zu haben. Nachteil ist eine recht umfangreiche Programmierungsarbeit durch den Szenerie-Entwickler.
    Das Tool wird permanent weiterentwickelt, und es stecken noch ungeahnte Möglichkeiten darin. So kann man z.B. in der Winterzeit, Schnee auf Dächer legen.


    Der User selbst muss die jeweilige Version der SODE-Software installieren. Versionen sind vorhanden für FSX und P3D:
    http://sode.12bpilot.ch/?page_id=9


    Ansonsten liegt es an einer gut formulierten Installationsbeschreibung des Programmierers, wie und wo die neuen Modul-Ordner im FSX/P3D unterzubringen sind.


    Man sollte diese Entwicklung weiter interessiert verfolgen.


    Ein ausführlicher Bericht in Englisch ist hier zu finden:
    http://www.simflight.com/2015/…igner-sode-it/#more-51560

    Dieter
    Backcountry Pilots - clever members - smart pilots


    Dieter9f8ed.jpg